Haferdrink – hey, das sind unsere Zutaten!

Wie der Haferdrink zu dir ins Glas kommt und was er besser kann als Kuhmilch

Hey, willst du wissen, warum wir solche Fans von Haferdrink sind? Hier erfährst du alles über den Getreide-Drink: wie er schmeckt, was ihn zur idealen Milchalternative macht – und warum er dir extra viel Power gibt ;).

„Den sticht der Hafer!“– schon mal von dieser Redewendung gehört? Man sagt damit aus, dass jemand voller Energie ist. Wahrscheinlich kommt das Sprichwort daher, dass im Hafer sogenannte psychotrope Stoffe stecken. Das sind Wirkstoffe, die die menschliche Psyche beeinflussen. Deswegen kann Hafer sich positiv auf deine Stimmung und Aktivität auswirken. High wirst du vom Hafer nicht, aber seine vielen Ballaststoffe halten dich auf Trab – denn sie regen die Tätigkeit in deinem Darm an und das macht auch dich aktiv.

In Europa ist der Hafer als altes Kulturgetreide sehr beliebt – wegen seiner gesunden Inhaltsstoffe und auch, weil er auf dem Feld nicht viele Ansprüche hat. Außerdem ist der Haferdrink eine gesunde, pflanzliche Alternative zu Milch. Im direkten Vergleich beim „ökologischen Fußabdruck“ schlägt der Haferdrink eindeutig die Milch aus dem Euter: Bei der Herstellung verursachen Haferdrinks ungefähr 70 Prozent weniger schädliche Klimagase als Kuhmilch – und verbrauchen laut Albert-Schweizer-Stiftung sehr viel weniger Wasser. Vom Geschmack her unterscheiden die beiden Getränke sich sehr: Haferdrinks erinnern stärker an den Geschmack von Müsli. Manchmal schmecken sie auch leicht süß bis vanillig oder haben ein Röstaroma.

Nahaufnahme von Haferrispen auf einem Feld

Hey, warum sagt ihr Haferdrink und nicht Hafermilch?

Ganz einfach: Das Gesetz sagt, dass wir im Verkauf nur solche Produkte „Milch“ nennen dürfen, die beim Melken aus einem Euter gewonnen wurden. Logischerweise trifft das nicht auf Haferdrinks zu. Aber du darfst sie natürlich auch anders nennen!

Übrigens, nicht wundern: Auf unserer Zutatenliste sprechen wir von einer „Haferzubereitung“. Dahinter verbirgt sich nichts anderes als hinter einem Haferdrink: Es ist eine Mischung mit den Grundzutaten Hafer und Wasser.

Hey, wie wird Haferdrink gemacht? 

In der Regel sind Hafer und Wasser die Grundzutaten für Haferdrinks. Bei der Herstellung werden die Haferflocken in Wasser eingeweicht und püriert. Daraus entsteht ein Haferbrei, den man kurz quellen lässt. Anschließend wird der Brei gefiltert – die zurückbleibende Flüssigkeit ist dann schon der Haferdrink. Klingt ganz einfach, oder? Deinen eigenen Haferdrink kannst du auch easy zuhause selber machen: Gib dazu zum Beispiel etwa 1 L kaltes Wasser mit 50 bis 100 g Haferflocken und eine Prise Salz in einen Mixer. Mixe alles gut durch und gib die Flüssigkeit durch ein engmaschiges Sieb. Fertig ist dein Haferdrink! Füge – wenn du möchtest – noch etwas Zucker oder Honig zu deinem Drink hinzu und genieße ihn am besten gekühlt.

Unsere Produkte

Hey, wir zeigen dir unsere Lieblingszutaten – und was du davon hast!

Für unseren Aufstrich wollen wir besonders leckere und möglichst wenige Zutaten verwenden. Außerdem ist uns wichtig, dass er… 

  • und natürlich 100 % vegan ist.

In unserer Artikel-Reihe „Hey, das sind unsere Zutaten!“ stellen wir dir 3 Pflanzen vor, die das unserer Meinung nach richtig gut drauf haben. Hier geht’s zu den Artikeln Shea und Rapsöl.

Hey, willst du noch mehr wissen?

Hier verraten wir dir die 5 Vorteile von pflanzlicher Ernährung – und worauf du als Veganer oder Flexitarier achten solltest.

Hey, mit unserem Aufstrich kannst du lecker kochen!